Instant Remedy for Gaping Buttonbands

From time to time I still buy new garments. It’s very seldom and like this one has to have some potential. Here it’s saving me from going crazy over matching plaids. The shirt had a nice fit and a lot of darts that could be manipulated into a great fit. That’s just what I did and it worked like a charm (I should have gotten suspicious right then). I took the shirt with me on holiday, wore it, came home and washed it, put it on again and *gasp* there was some serious gaping going on. The damn thing shrunk in the first wash considerably! Lesson 1: always prewash ANYTHING I want to feed to my sewing mashine. So I unpicked and redid the darts and the result is as follows. Still a big black hole in it between the second and third button. That’s because at this heigth I slashed the dart allowances to eliminate the puckering (and future alterion options). You find more on dealing with darts here. So I whipped up a quick and dirty remedy that seems to work:

Ab und an findet tatsächlich noch ein gekauftes Teil den Weg in meinen Kleiderschrank. So unlängst geschehen mit einer kurzärmligen Karoblause. Sie passte ganz gut und hatte das Potential nach einer Neugestaltung der Abnäher richtig gut zu passen. Außerdem wollte ich nicht den Frühling mit dem passergenauen Zuschneiden von Karos verbringen. Also Bluse gekauft, abgesteckt, genäht, im Urlaub stolz getragen und dann das erste Mal gewaschen. Wer ahnt schon, worauf diese kleine Geschichte hinaus läuft? Genau, auf die Erkenntnis meinerseits, auch gekaufte Klamotten vorzuwaschen, bevor ich ihnen mit der Nähmaschine zu Leibe rücke! Also habe ich die Abnäher an den kritischen Stellen (gut, es ist eigentlich nur ein Bereich) nochmal etwas umgestaltet. Das Beweisfoto ist schon das Nachherbild dafür. Ich habe dummerweise die Einschnitte in die Abnäherzugaben (damit sie schön flach liegen, siehe) leider in diesem Bereich gemacht. Mehr wieder auslassen ist also nicht drin. An den meisten Stellen reicht es auch grad so, aber zwischen dem 2. und 3. Knopf geht es gar nicht – da tut sich ein Loch auf. Eine schnelle Möglichkeit zur Abänderung zur langen Geschichte gibt es hier:

Cut some velcro to be as long as the space between both buttonholes and half as wide as the buttonband (it’s less obvious this way).

Klettverschluss auf die Länge des Zwischenraums zwischen den Knöpfen und die halbe Breite der Knopfleiste zuschneiden.

Pin the soft part of the velcro between both buttonholes and an imaginary line that connects both buttonholes and the inside seam of the buttonband.

Das Flauschband auf die Innenseite der Knopfleiste wie folgt stecken: längs zwischen die beiden Knopflöcher, seitlich zwischen einer imaginären Linie zwischen beiden Knopflöchern und der Innennaht.

Sew from the right side. I used some matching thread and a plaid line to make it as unnoticeable as I could.

Von rechts absteppen. Ich habe in diesem Fall auf einer Karolinie in passendem Faden gesteppt um möglichst wenig Spuren zu hinterlassen.

A peek at the inside. / Und so sieht das von innnen aus.

Repeat again with the tacky side (between both buttons and to the outer ridge of the buttonband).

Und das Ganze noch einmal mit der Hakenseite (diesmal zwischen den Knöpfen und der Außenkante der Knopfleiste).

Finished! Und fertig!

It’s a fast way to make something wearable again but there is of course still some pulling. In fact, writing it down took much longer than performing the alteration. 😉

Fazit: Ein schneller Weg etwas wieder tragbar zu machen, auch wenn es natürlich immer noch etwas sehr “sexy” sitzt. Eigentlich geht es sogar so schnell, dass dieser Post darüber schon ziemlich überdimensioniet wirkt…

Veröffentlicht von

herrlichkeiten.net

Antworten