Me-Made-March: ich war dabei!

I know it’s already April, but I have one last post about Me-Made-March. A month long putting the way you clothe yourself under a magnifying glass deserves a conclusion. So here it is after a short delay because of the intense blogging for Knitting and Crochet Blog Week.
I made a big step forward with taking the pictures. I have become much more comfortable in front of the camera. One thing that helped was finding a routine again. But even more I think it’s the frequency. This has been the second month I took pictures of me on a daily basis, then there are also the pictures for this blog and the knitting patterns. It makes taking photos less akward – and if I had a really bad day I just chopped off my head (on the picture that is). What hasn’t changed was that taking photos was a hard task in the beginning but I took one on the first of the next month because I got so used to it. So this won’t put me off Me-Made-May.

Me-Made-May – yes, I’m already planning for Me-Made-May. I think I’m going to put the callenge the other way around. I’m going to allow a certain amount of items that are not me made. The rest/main part of my outfit has to be me made. This has been a thing that was scaring me before last month. But during this month I realised it’s the way I think by now. I’m not much intrigued by ready to wear anymore. I don’t want to buy, I want to sew and knit. And as I’m going to be allowing myself store bought stuff, it doesn’t feel like I’ll have to sew up things I already own “just because”. I’m already looking forward to it 🙂 especially to a week in France inbetween.

1. April 😉

Es ist zwar inzwischen schon wieder April, aber einen Post zum Thema Me-Made-March hätte ich noch… schließlich hat so ein Monat geänderter Kleidungsgewohnheiten schon ein Fazit verdient. Und letzte Woche war ich zu sehr mit dem Posten für die Knitting und Crochet Blog Week beschäftigt.

Ein großer Fortschritt zuerst: dieses Mal fiel mir das Fotografieren sehr viel leichter. Es ist vor allem dann wieder einfacher geworden, als ich eine neue Routine gefunden habe. Und die Häufigkeit macht es einfacher nicht komplett bescheuert auszusehen (bzw. einfach an ganz miesen Tagen den Kopf abschneiden – also auf dem Foto.) Es war ja schon der zweite Monat, an dem ich an praktisch jedem Tag ein Foto von mir machte. Und dieses Mal habe ich, wenn ich mich nicht irre, nur ein, zwei Tage vergessen. Dafür habe ich wieder mal am 1. des nächsten Monats erst nach dem Foto bemerkt, dass ich es gar nicht mehr machen “musste”. Außerdem dokumentiere ich ja fleißig für den Blog und mache Fotos für die Strickmuster. Für den Me-Made-May fühle ich mich an dieser Front also gewappnet.

Hmm, Me-Made-May…ich denke, ich werde meine Selbstverpflichtung dann das erste Mal anders herum formulieren. Das heißt, ich werde nicht davon ausgehen, dass gekaufte Kleidung den Hauptteil meiner Garderobe bildet und ich einige Teile durch selbst gemachtes ersetze, sondern die selbst gemachten Stücke sind gegeben und ich erlaube mir einen bestimmten Anteil gekaufter Teile. Der vergangene Monat hat mir in diesem Punkt gezeigt, dass ich mir damit nichts verbiete oder mich unnötiger Weise einschränke, im Gegenteil. Besonders interessant wird es, wenn ich dann Ende Mai in den Urlaub fahre. 🙂

Veröffentlicht von

herrlichkeiten.net

Antworten