Gertie war’s!

Letztes Wochenende habe ich einen Post bei Gertie über Schweißblätter gelesen. Warnung: Wer sich gar nicht mit diesem Thema anfreunden kann, sollte lieber nicht weiterlesen. In den Kommentaren gab es jede Menge Tipps, wie man selbst welche nähen kann. Als ich dann beim Zuschneiden des Zwickels aus Baumwoll-Jersey war, musste ich es einfach ausprobieren. Ich habe für ein Paar zugeschnitten, aber nur eine Seite genäht, denn ich habe mir vorgenommen einen richtigen Selbstversuch zu starten. Teststück ist ein schwarzer Rolli, dessen Armausschnitt leider so knapp bemessen ist, dass er trotz Deo nach einmal Tragen in die Wäsche gehört…

Ich habe das gute Stück also mit vier winzigen Sicherheitsnadeln an den Nahtzugaben befestigt (dafür sind die also gut). Nach einem Tag auf Arbeit, an dem es eigentlich noch etwas zu warm für einen Rolli war, kann ich sagen: für mich funktioniert es. Ich habe mich nicht gepiekst, noch hat es gerieben oder war sonst unangenehm. Im Gegenteil, eigentlich ist der Jersey um einiges angenehmer, als die Nahtzugabe. Eine Lage Jersey hat dabei auch für mich gereicht. Ich werde also noch mehr davon nähen und sie in Zukunft mit kleinen Druckknöpfen befestigen (das mit den Sicherheitsnadeln ist mir zu heikel). Und zwar in allen Pullis mit engem Armausschnitt! Danke Gertie.

 

Last weekend I read a post at Gertie’s about dress shields. Warning: This is this post’s topic, if you don’t like it, you’d better stop here. There was a lot of helpful advice in the comments, too. So when I was cutting the crotches for my new underwear, I decided to to give it a try. I cut out for a pair but later decided to just sew up one and have a thorough test: one arm with dress shield, the other without. My test-garment is a black turtle neck with a really tight armscythe, that I usually have to wash after just one wear because of that (even though I do use deodorant)…
So I tacked the small thing to the seam allowances with four tiny safety pins. I have always been wondering what their use was. After a day at work, which also was still a tad too warm for a turtle neck, I can proudly say: It works for me. I didn’t hurt me, it didn’t chafe or has been uncomfortable. On the contrary, the cotton single jersey I used has been nicer to my skin than uncovered the seam allowances. I only used one layer of the cotton and this proved enough for me to shield my pullover against the smell and most of the humidity. So I will sew up a few of them in the future and tack them in with small snaps (I still don’t trust them safety pins so close to my skin). And I will do this to all my pullovers with tight arm scythes. Thanks Gertie!

Leave a Reply