Self-Stitched September – Conclusion

So, es ist schon fast eine Woche lang Oktober und ich denke, es ist an der Zeit meine Erfahrungen mit dem Self-Stitched September zusammenzufassen. Die erste recht unmittelbare Folge war natürlich, dass meine Kleidung stärker geplant habe als sonst und auch die Art der Planung eine andere war. Es ging nicht nur um Anlass und Wetter, sondern die gleich als nächstes um die Frage, um welches selbst gemachte Teil ich dieses Outfit zusammen stellen werde. Denn so funktionierte es tatsächlich am besten. Auch das tägliche Foto vor dem Anlegen aller Schichten für den hier doch recht kühlen September ging mir im Laufe des Monats in Fleisch und Blut über. Vor allem, nachdem ich mich mit der miesen Qualität der Bildern arrangiert hatte.

Es war eine interessante Erfahrung und hat mich dazu gebracht an einigen Teilen doch noch mal etwas zu ändern, damit ich sie tragen kann. Das ist ein super Effekt. Über den Effekt des “total zufrieden sein mit dem, was ich habe”, habe ich ja schon geschrieben.

Aber das schönste ist eigentlich eine ganz andere Erkenntnis: ich habe festgestellt, wie weit sich mein Selbstbewusstsein und Stil gefestigt haben, seitdem ich Blogs verfolge und auch inzwischen selbst einen habe. Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich die ersten Blogs, die ich verfolgt habe, über die Wardrobe-Remix Gruppe auf Flickr (die ich damals sehnsüchtig beäugte) gefunden habe. Dank SSS habe ich inzwischen einen Flickr-Account und in einer Gruppe meine Outfit-Bilder der Welt gezeigt, etwas von dem ich vor drei Jahren nie gedacht hätte, dass ich dazu je den Mut aufbringen würde. Außerdem habe ich inzwischen Spaß an den Sachen, die ich trage. Im Gegensatz zu damals. Nur passierte das alles so langsam, dass ich mir dessen nicht wirklich bewusst war. Bis zu dem Moment, als ich zum ersten Mal Bilder in der Gruppe veröffentlichte und die anderen durchsah. Vielen Dank Zoe!

🙂

It’s october for almost a week now, so it’s about time for a round-up post about my self-stitched september. The first and very direct result of participating has been increased outfit planning. Occasion and weather weren’t the only things to consider anymore but also around which of my self stitched clothes I wanted to build the outfit. Finding this piece actually has been the key for me. Even the daily picture soon became second nature. I just grabbed the camera before putting on the outer layers ( we had a rather cold september here). I just had to get over the crappy quality.

It’s been a very interesting experience and did get me into altering things so I would wear them happily. This was a great effect. About the effect of being so happy with what I already own I already wrote here.

But the best thing about Self Stitched September is that I realized how much my self-esteem and style have changed for the better since I’m following blogs and am even writing my own one. The first blogs I followed I found through a flickr group called Wardrobe-Remix (that I stalked longingly). And thanks to SSS I have a flickr account and participated in a group pool showing my outfits to everyone. This is something that I just didn’t think was in me three years ago. I enjoy everything I’m wearing. This is also something dramatically different to then. This all happend so slowly that I just didn’t realize the change until the first time I posted an outfit shoot into the SSS-group and looked at the other ones. Thank you so much Zoe!

2.& 3.

Leave a Reply